Mango ist die Königin unter den Früchten. Mango gehört zu den besten Früchten was den Nährwert angeht

Unsere Königin

Die Mango ist bekannt als „Die Frucht der Götter“ und gibt es in mehr als 1000 verschiedenen Sorten. In Europa sind die bekanntesten Keitt und Kent, welche durch Ihr faserarmes und süß-saftiges Fruchtfleisch bezaubern.

Den Ursprung hat die Mango in Indien und Myanmar. Der Mangobaum, der bis zu 300 Jahre alt und bis zu 30 Meter in die Höhe wachsen kann, wurde vor mindestens 4.000 Jahren an den Ufern des Ganges kultiviert und zählt damit zu einer der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. In religiösen Schriften des Hinduismus, in den hinduistischen Veden, taucht die Mango sogar schon 4.000 v. Chr. auf als auch in verschiedenen Mythologien und Zeremonien, was wohl die Verehrung der Inder für die Mango erklärt. Von indischen Mönchen nach Ostasien, von Persern nach Afrika und Piraten nach Indonesien gebracht, verschifften sie letztlich auch die portugiesischen Seefahrer nach Lateinamerika. Die Mango hat eine geschichtsträchtige Reise hinter sich und ist über den gesamten Erdball nicht mehr weg zu denken.


Warum „Frucht der Götter“

Mythen und Religion des Hinduismus und Buddhismus haben Überlieferungen gebracht, in denen der „heiligen Frucht“ geheimnisvolle Kräfte unterstellt werden. Auch der Mangobaum gilt als Sinnbild für Stärke, Kraft und Fruchtbarkeit.

In einer hinduistischen Legende über die Mango, ging es um den Herrscher der Götter welcher sehr schwer erkrankt war. Alle anderen Götter versuchten voller Trauer dem Göttervater zu helfen. Da die Götter glaubten, dass ein Saft aus Früchten und Blättern alle Krankheiten heilen könne, sammelten Sie allerlei Früchte und Blätter um daraus ein Getränk zu pressen welches ihrem Göttervater helfen würde. Doch leider verschlechterte sich sein Zustand und die Götter waren ratlos.

In derselben Nacht träumte der Göttervater von einem Fremden der ihm flüsterte, dass fernab im Schneewald Himaphan ein schöner großer Baum stünde, welcher nur eine einzige Frucht trüge, die ihm helfen und für immer seine Schmerzen nehmen könne. Als die Götter dem Göttervater diese Frucht zu trinken brachten, waren seine Schmerzen im Handumdrehen verschwunden und er gab der Frucht den göttlichen Segen.

Nur leider hatte all dies auch zur Folge, dass der Baum seine einzige Frucht verlor und es vergingen viele hundert Jahre bis der Baum nicht mehr trauerte und eine neue Frucht heranwachsen konnte. Doch die reife Frucht merkte, dass der Baum schon sehr alt war und nicht mehr lange leben wird. So beschloss die Frucht sich zu Boden fallen zu lassen um aus ihrem Kern heraus einen neuen Baum wachsen zu lassen. Doch der Göttervater wusste, dass dies nicht so funktioniert. Wenn die Frucht zu Boden fällt auch diese stirbt und die Heilkraft der Frucht für immer verloren ginge. Bevor die Frucht vom Baum fiel, sprach der Göttervater mit verzweifelter Stimme: „Ya ruang“ was soviel bedeutet wie „Fall nicht“. Die Menschen jedoch verstanden „ma muang“  woraus sich dann der Name Mango entwickelte.


Die Mango hat sehr viele positive Eigenschaften, die ich euch hier gerne einmal darstellen möchte:

Nicht umsonst wird die Mango „Königin der Tropenfrüchte“ genannt und das obwohl sie keine spezielle Form wie andere Früchte aufweist oder die Fantasie wie z.B. die Banane anregt. Die Mango ist eher unscheinbar und doch die Königin.


Das liegt daran, dass keine tropische Frucht mit der Mango mithalten kann wenn es um Aromavielfalt und dem Geschmackserlebnis zwischen Süße und Frische geht. Die Mango als größte Steinfrucht und über 1.000 Sorten steht auch ernährungspsychologisch ganz hoch im Kurs.

Wer eine Mango genießt nimmt sprichwörtlich einen Vitamin- und Nährstoff-Cocktail zu sich!

In den Anbauländern isst man die Mango gegen den Durst weil sie aus 82% Wasser besteht und damit so saftreich ist und gleichzeitig die verlorenen Mineralstoffe durch das Schwitzen ausgleicht.


Inhaltsstoffe der Mango:


Karotin – Provitamin A

regt den Stoffwechsel an und schützt unsere Augen, Haut und Schleimhäute. Des Weiteren beugt es gegen Infektionen und Erkältungskrankheiten vor. Man nennt es auch die „Gesundheitspolizei“ , da es freie Radikale isoliert und unschädlich macht. Gegen Verkalkung und Verstopfung der Arterien ist es ebenfalls gut und senkt das Risiko auf eine Herz-/ Kreislauferkrankung.

Mango hat mit 3 – 5 mg /100g den höchsten Karotin Gehalt beim Obst. Ernährungsexperten raten zu ca. 15mg Karotin / Tag und wer nur 100g Mango am Tag isst deckt schon einmal einen relevanten Teil ab.


Vitamine und Mineralstoffe

Vitamine und Mineralien braucht der Mensch und wenn auch nur in geringen Mengen so ist die Wirkung aber umso größer. 

Vitamine haben vielerlei Aufgaben im gesamten Stoffwechselprozess wie 

  • Stärken des Nervensystems
  • Stressprophylaxe - Antioxidantien
  • Bremsen des vorzeitigen Alterungsprozesses

      Mangos bieten ein Cocktail an Vitaminen

  • Provitamin A
  • Vitamin E – „Fruchtbarkeits - Vitamin“
  • Wasserlösliches Vitamin B und Vitamin C (40mg/100gr)


Mineralien sind die Katalysatoren unseres Stoffwechsels

  • Aktivieren und hemmen von Enzymen
  • Baustoff für Knochen und Zähne


 Eine Mango bietet eine Vielzahl an Mineralien

  • Kalium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Kalzium
  • Eisen

 

Kalorien und Zucker

Man wird leicht getäuscht vom süßen und fruchtigen Geschmack der Mango. Hier gilt nicht „süß macht dick“. Mangos liefern mit 12g/100g sogenannte verdauliche Kohlenhydrate, welche vom Körper leicht zu verarbeiten sind. Besonders wertvoll, die komplexen Kohlenhydrate von welcher ein Erwachsener wenigstens 270g/Tag zu sich nehmen sollte (Im Übrigen, 140g benötigen allein deine Gehirnzellen welche ausschließlichen Kohlehnydrate als Energiequelle heranziehen).  Kohlenhydrate werden als Glukose aufgespaltet und obwohl als Blutzucker lebensnotwendig, als Überdosis schädlich. Entscheidend ist mit welcher Geschwindigkeit die Glukose ins Blut gelangt.

Je schneller desto schlechter! Der Blutzuckerspiegel steigt und die Produktion von Insulin beginnt und damit der Fettaufbau.

Hierzu wird der sog. Glykämische Index(GI)  herangezogen um zu bestimmen welchen Einfluss ein Lebensmittel auf unseren Blutzuckerspiegel hat. Ausgangswert ist 100 und je niedriger desto besser.


Mango bietet hier pro 100g

· 55 (GI)

· 58 Kalorien

Die leichte Verdaulichkeit und der geringe (GI) sowie die Ballaststoffe und Antioxidantien sind auch ein Grund warum Mango als Krankenkost gegeben wird und für Diabetiker geeignet ist.


Wertvolles Eiweiß (Protein)

Wie allgemein alle Obstsorten, enthält zwar auch die Mango nur wenig Eiweiß (0,6g/100g) aber dafür pflanzliches Eiweiß und das enthält fast alle essenziellen Aminosäuren wichtige Bausteine des Eiweißbedarfes und der Körperzellen. Ernährungsexperten empfehlen die Hälfte des Eiweißbedarfs pro Tag, also

ca. 25g über pflanzliches Eiweiß aufzunehmen, da proteinreiche Nahrungsmittel für gewöhnlich viel Fett enthalten. Mangos haben nur 0,3g/100g und enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Als Bonus enthält Mango auch noch Trypthophan, welches den Neurotransmitter Serotonin, im Allgemeinen auch als „Glückshormon“ bekannt, fördert.

 

Weitere Besonderheiten

Mango hat noch weitere besondere Inhaltsstoffe wie die Mango - Enzyme

· Katechol Oxidase

· Laccase

· Magneferin

Diese werden von der Frucht zur Abwehr von Insekten produziert und im menschlichen Körper kurbeln Sie den Stoffwechsel an und reinigen den Darm.

 

Zudem enthalten Mangos Phenole wie

  • Fisetin
  • Gallsäure
  • Astragalin
  • Quercetin
  • Isoquercitrin


Diese haben eine krebsvorbeugende Wirkung

 

Flüssigkeitsausgleich

Vielen Menschen fällt es schwer die empfohlenen 2 Liter / Tag zu trinken. Dabei ist Wasser so wichtig für den menschlichen Körper. Es transportiert die Nährstoffe, hilft beim Ausscheiden der Abbauprodukte und regelt die Körpertemperatur. 100g Fruchtfleisch der Mango besteht aus 82g Wasser, so kann man über die Nahrungsaufnahme auch seinen Wasserhaushalt anpassen.


Mythos Schwangerschaft

Es hält sich immer noch hartnäckig das Gerücht, dass eine Frau in der Schwangerschaft keine Mango essen darf. Dem ist nicht der Fall. Mangos enthalten viele Vitamine und Mineralien die deinem  Körper gut tun und nützlich sind. Solltest du natürlich allergisch sein auf Mango, Cashew oder Pistazie solltest du in der Schwangerschaft darauf verzichten.

 

Wusstest du schon?

  • Der Extrakt aus getrockneten Blüten wird als Gegengift von Skorpion Stichen verabreicht
  • Aufgrund des hohen Eisengehalts wird die Mango bei Blutarmut verabreicht
  • Mango beugt aufgrund eines hohen Magnesiumanteils Krämpfen vor
  • Mango hat eine positive Wirkung auf unser Nervensystem und steigert unsere Leistungsfähigkeit
  • Mango hilft einen Schutz gegen UV-Strahlung aufzubauen
  • Mango pflegt die Haut

 


Wir sind natürlich keine Mediziner und wenn du dir  bei irgendetwas unsicher bist, frag nochmal bei deinem Mediziner deines Vertrauens nach.

Ansonsten hoffen wir dich bald mal bei uns am Stand antreffen zu können und wenn du Fragen hast sprich uns einfach an.

 

Dein MangoMates Team